Xbox 360 ist wieder repariert (Ring of Death)

So, gestern ist meine Xbox 360 dann endlich wieder zurück gekommen, nachdem sie in der Frankfurter Microsoft-Werkstatt repariert wurde (Grund: Der berühmt-berüchtigte „Ring of Death“, siehe auch ein paar Postings weiter unten).

Das eigentliche Reparieren ging sehr schnell (Mittwochs kam die Xbox 360 bei Microsoft an, Donnerstag wurde sie repariert und am Freitag wurde sie dann schon wieder zurück geschickt. Da UPS aber nur in der Woche ausliefert, kam sie halt erst am gestrigen Montag an.
Aber immerhin kam sie recht schnell an, nachdem UPS ja gute zwei Wochen gebraucht hatte, bis die Xbox dann endlich mal abgeholt wurde. 🙁

Meiner Xbox 360 lag dann ein „Reparatur-Bericht“ bei.
Laut diesem Bericht wurde das Mainboard sowie das DVD-Laufwerk ausgetauscht.
Den Mainboard-Austausch verstehe ich ja noch, aber wieso das DVD-Laufwerk?
Na ja, die werden schon gewusst haben, was die da machen.
Und ein neues DVD-Laufwerk kann ja nicht schaden.
Wobei das Laufwerk ja schon irgendwie komische Geräusche macht, wenn man es (leer, ohne Disc) zumacht.

Was sich auch an meiner Xbox geändert hat:
Das Lüftergeräusch: Während der alte Lüfter mehr oder weniger vor sich hinbrummte, mischt sich bei der reparierte Xbox so ein leises „flirren“ mit zum Geräusch.
Irgendwie komisch, aber vielleicht braucht der Lüfter auch einfach nur ein paar Stunden, bis er sich „eingedreht“ hat. 😉 Mal abwarten.

Was mich auch ein bisschen genervt hat:
Alle Einstellungen waren resettet: Sprache, WLAN-Einstellungen, Audio- und Videoeinstellungen etc.
Die Festplatte hatte ich extra bei mir behalten. Aber dort werden wohl irgendwie nicht die Einstellungen gespeichert. Oder die Einstellungen wurden zurückgesetzt, weil ein neues Mainboard drinnen ist.
Keine Ahnung. Es war auf jeden Fall ein bisschen nervig, da ich die ganzen WLAN-Einstellungen vor 2,5 Jahren irgendwann mal eingegeben hatte und die schlauerweise nirgends notiert hatte. 😉
So musste ich dann erstmal diverse Rechner bei mir zuhause nach den Zugangsdaten durchforsten.
Aber jetzt läuft wieder alles.

Sehr nett:
Neben dem Reparaturbericht lag auch ein Gutschein für einen Monat Xbox Live dabei.
Quasi als Entschädigung für die Ausfallzeit.
Blöd nur, dass meine Freundin auch einen Gold-Account hat. Na ja, ich werde es finanziell gerade noch verkraften. *g* 😉

Fazit:
Der „Ring of Death“ ist schon eine nervige Sache, aber Microsoft hat da ein echt gut funktionierendes „RoD-Management“. Die Hotline regiert schnell und kompetent und auch die reine Reparaturzeit ist superkurz (wie weiter oben geschrieben: gerade mal ein Tag).
Und der Abholservice ist auch gut, so muss man noch nicht mal mit dem Paket zur Post.
Bei mir ist der Versand per UPS nur nicht so gut gelaufen:
Der erste Abholversuch hat nicht geklappt, UPS kam um 17.30 Uhr an einem Freitag, da war bei mir in der Firma keiner mehr. Einen zweiten und dritten Abolversuch gab es dann irgendwie nicht. Erst nach einigen Telefonaten mit der UPS-Hotline hat es dann nach gut 1 1/2 Wochen geklappt. Und selbst da hatte der Fahrer dann nicht die passenden Unterlagen dabei.
Das war das einzig nervige an der Sache.
Aber insgesamt ist ja dann doch alles gut gelaufen und ich hoffe, dass die Xbox jetzt läuft und läuft und läuft. 😉

Gestern hab ich die Xbox zwar nur mal kurz an gehabt und die ganzen Einstellungen wieder neu eingegeben, sowie ein paar Inhalte runtergeladen.
Heute Abend probiere ich dann mal aus, ob das neue Laufwerk funzt etc.
Das etwas andere Lüftergeräusch ist ungewohnt und dieses kurze „rrrrrrrd“ Geräusch, nachdem das Laufwerk wieder zugegangen ist finde ich ein bisschen komisch. Mal schauen, ob das so sein soll. 😉
Der Langzeittest wird es zeigen…

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. „Das etwas andere Lüftergeräusch ist ungewohnt und dieses kurze “rrrrrrrd” Geräusch, nachdem das Laufwerk wieder zugegangen ist finde ich ein bisschen komisch. Mal schauen, ob das so sein soll.“

    Das „rrrrrrrd“ Geräuch ist vollkommen normal. Ist bei meiner Xbox auch.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.