Hetze gegen Lena Meyer-Landrut – Wenn Medien nicht mitspielen dürfen

Es ist schon erstaunlich, wie zickig Medien und deren Vertreter werden können, wenn sie nicht „mitspielen“ dürfen.

Aktuellstes Beispiel:
Die (Medien)Hetze gegen Lena (Meyer-Landrut).
Bestimmte Fernsehsender und Verlage versuchen in den letzten Tagen und Wochen verzweifelt irgendwelche Geheimnisse und *hier-Sensationsfanfare-einsetzen* Skandale aus Lenas Vergangenheit auszubudeln.

Sie können (oder wollen) es einfach nicht aktzeptieren, dass Lena ihr Privatleben möglichst für sich behalten möchte (deshalb heißt es ja auch Privatleben).

Und deswegen mit bestimmten Medien einfach nicht redet.

Ich denke mal, da hat sie mit ihrem Mentor Stefan Raab einen guten Berater und Vorbild gefunden.
Oder hat jemand von euch schonmal Bilder von Raabs Frau & Kind gesehen? Geschweige denn deren Namen gehört?

Und genau diese Trennung von Arbeits- und Berufleben entzürnt anscheinend bestimmte Medien, weshalb sie krampfhaft versuchen, vermeintliche Skandale und Sensationen zu konstruieren.

Vielleicht ist es ja auch der Neid auf Lenas Erfolg. Denn der von „diesen bestimmten Medien“ gepushte Superstar steht momentan ja eher in Lenas Schatten (wie hieß der Typ denn nochmal?? *gnihihi*).

Einfach nur erbärmlich!
Gut, dass Stefan Raab und Lena entsprechend professionell mit den Medien umgehen.

Ein sehr guter Bericht (in Text- und Videoform) zu diesem Thema befindet sich auch auf der Internetseite des NDR *klick*.
(hier der Link direkt zum Videobericht)

P.S.: Germany, 12 points!! 😉

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Ob Sat1/Pro 7 in punkto Sensationsjournalistik nun besser sind als die RTL-Sender, sei mal dahingestellt… Aber wenn Lena das wirklich konsequent durchzieht, sich den Boulevardmedien zu verweigern, verdient sie dafür allen Respekt!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.