Xbox 360 mit 250 GB Festplatte („Xbox Slim“) ist eingetroffen

Letzte Woche Donnerstag ist meine neue Xbox 360 angekommen.

Eine neue Konsole war nötig, nachdem sich meine alte Xbox mit einem ROD verabschiedet hatte (natürlich außerhalb der Garantiezeit… 🙁 ).

Die Verpackung kommt kompakt und aufgeräumt daher.
Oben auf liegt die Konsole, darunter (in kleinen „Pappfächern“) befinden sich die ganzen „Kleinteile“ wie Netzteil, Controller etc.

Das neue Xbox-Modell ist jetzt in schwarzer Klavierlack-Optik gehalten, ähnlich wie die Playstation 3 von Sony.
Nicht nur die Verpackung ist kompakter geworden, auch die Konsole selbst ist geschrumpft.
Die Festplatte ist ins Innere gewandert, aber soll immer noch mit ein paar Griffen schnell austauschbar sein.

Was ich bei der Festplatte nicht so ganz verstehe:

Auch wenn man mit den 250 Gigabyte ordentlich Platz hat, könnte man ja irgendwann den Wunsch nach mehr Speicherplatz haben.
Während die Playstation 3 mit so gut wie jeder Notebook-Festplatte aufrüstbar ist, muss man bei Microsoft aufgrund der Bauart weiterhin zu den Xbox-spezifischen Festplatten greifen.
Irgendwie sehr ärgerlich.
Warum hat Microsoft bei diesem neuen Modell nicht ebenfalls normale Notebook-Festplatten verbaut?

Nun ja, wo wir schonmal bei dem Thema „verbaut“ sind:

Fest verbaut ist nun die WiFi-Funktion, es wird kein extra Modul mehr benötigt, wie es bei dem alten Xbox-Modell noch der Fall war.
Und praktischerweise hat man direkt einen schnellen 802.1n-WLAN-Adapter verbaut.

Hinzugekommen sind auch zwei weitere USB-Anschlüsse.
Das neue Modell hat nun drei Anschlüsse an der Rückseite und zwei an der Vorderseite.

Anschluss an das TV-Gerät findet die Konsole entweder über das herkömmliche Xbox-Videokabel oder per HDMI.

Sehr erfreulich: TOS-Link gibt es nun auch endlich an diesem Microsoft-Gerät.

Das sind jetzt schon jede Menge Anschluss-Möglichkeiten, aber eine Buchse ist ebenfalls noch neu hinzugekommen:

Die Buche für die Kinect-Erweiterung ist ebenfalls am neuen Modell vorhanden.
Der Vorteil dieses Kinect-Anschlusses: Man spart sich die separate Stromversorgung für die Kinect-Erweiterung, welche bei den alten Modellen noch erforderlich ist.

So, nun sind also so viele Sachen hinzugekommen.

Aber eine Kleinigkeit ist auch weggefallen:
Die Anschlussmöglichkeit für die Memory-Units gibt es nicht mehr. Das finde ich nicht weiter schlimm, da man ja seit dem letzten Software-Update der Xbox 360 fast jeden beliebigen USB-Stick als Speichereinheit benutzen kann.
Außerdem waren die Units eh immer maßlos überteuert. 😉

Das erste, was mir beim einschalten aufgefallen ist war, dass die Konsole nun wirklich (wie versprochen) angenehm leise ist.

Konnte ich früher im angrenzenden Arbeitszimmer noch hören, ob die Konsole läuft, ist das Gerät nun angenehm leise geworden.
Laut technischen Daten soll auch der Stromverbrauch gesenkt worden sein, was ja auch nicht schlecht ist.
Übrigens:
War früher der mitgelieferte Controller – wie die Xbox – weiß, kommt nun mit dem neuen schwarzen Modell auch (logischerweise) ein schwarzer Controller mit.
Angeblich soll das Digitalkreuz bei diesem Modell verbessert wordens ein. Ich werde es mal ausprobieren…

Fazit:

Kleiner, leiser, große Festplatte, schnelles WLAN, TOS-Link und HDMI-Anschluss, mehr USB-Anschlüsse und vorbereitet für Kinect.
Insgesamt ein nettes Update.
Wäre meine alte Xbox nicht ausgefallen, hätte ich mir das neue Modell jetzt zwar nicht extra gekauft, aber als Ersatz für eine alte, defekte Xbox ist das kleinere Modell auf jeden Fall sehr gut geeignet.
Eigentlich wollte ich mir ja eine preiswerte Xbox Arcade im Handel holen, aber die Händler sind mit den Preisen leider einfach nicht runtergegangen.
Und als es die neue Xbox dann im Microsoft-Shop für 216,- Euro (inkl. Versand) gab, habe ich zugeschlagen.
Das waren dann gerade einmal 66,- Euro mehr als mich eine neue Arcade gekostet hätte…

P.S.:
Die Daten meiner alten Xbox habe ich mit Hilfe des „Hard Drive Transfer Cable“ von der alten Festplatte auf die neue Xbox übertragen bekommen.
Theoretisch kann man die Daten ja auch „häppchenweise“ mit einem USB-Stick auf die neue Konsole übertragen, allerdings bootete meine alte Konsole aufgrund des ROD ja nicht mehr. Auch ein einfaches umstecken der Festplatte ging nicht, da die neue Xbox auch eine neue „Festplattenform“ hat.
So konnte ich die alten Daten also nur mit dem Kabel übertragen.

Danke an dieser Stelle an @gnislew für’s Ausleihen des Transfer-Kits!! 😉

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Bitte, bitte. Hoffe der Transfer hat so gut geklappt wie bei mir. Jetzt kannst du dann ja endlich wieder spielen. ^^

  2. Jau, der Transfer ging super einfach und ruckzuck über die Bühne! 🙂

  3. hallo, ich habe eine frage
    wie kann ich musik zb. auf einem memory stick auf die festplatte abspeichern?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.