Podcast-Tipp: Fanbóys

Screenshot Fanbóys

Ich fande es sehr schade, als Martin Pittenauer (aka @map) das Bitsundso-Team verlassen hat.
Ich war zwar nicht unbedingt immer seiner Meinung ;), aber sein Fachwissen im Bereich Programmierung, Apple und sonstigem Nerdkram ist unbestritten – und fehlt im Bitsundso-Podcast auf jeden Fall.

Um so erfreulicher, dass er mit dem Fanbóys-Podcast wieder zurück ist und seine Stimme wieder in den Weiten des Internets zu hören ist.
Und er ist nicht alleine: Mit Dominik (@monkeydom) hat er einen ebenso kompetenten Gesprächspartner an der Seite.

Was einem direkt auffällt:
Die Freude am Technik-Kram.
Man hört richtig, wie die beiden Spaß an Computern, Netzpolitik, Informationstechnik, (Video)Spielen usw. haben.
Natürlich darf Apple nicht fehlen, was einen bei dem Namen „Fanbóys“ natürlich nicht wundern sollte.

Nettes Detail: Der angedeutete Apfel im Fanbóys-Logo (und auch in der Domain, dargestellt mit dem „ó“). 😉

Die erste Folge dauert knapp 1,5 Stunden und liegt damit ein bisschen über meiner persönlichen Schmerzgrenze von einer Stunde.
Na ja, aber solange der Inhalt stimmt, höre ich auch gerne länger zu.
Aber langfristig fände ich einmal die Woche eine gute Stunde Podcast ideal!

Apropos ideal:
Leider ist der Sound nicht so ganz ideal abgemischt (oder was man auch immer damit macht, bin da kein Experte).
Ich muss zum Beispiel am iPhone die Lautstärke voll aufdrehen (und auch an den Kopfhörern (Sennheiser MM400)), damit ich alles gut verstehe. Und auch in der Kombination iPhone, iPhone-Dock und „richtige“ Boxen muss man die Lautstärke sehr hoch einstellen.
Aber ich denke mal, dass das noch eine Kinderkrankheit ist und die nächsten Folgen „audiomäßig“ besser sind.

Hört man einfach mal mitten in den Podcast rein, denkt man zuerst, dass eine Folge Bitsundso läuft.
Nach ein paar Minuten fällt dann auf:
Hey, da reden ja nur Martin und Dominik. Und Martin ist ja eigentlich gar nicht mehr dabei. Dann merkt man: Oh, die anderen vermisst man eigentlich gar nicht…

Wo wir gerade bei vermissen sind:
Auf der Seite zum Podcast (zu erreichen unter www.fanbóys.org) gibt es zwar eine ausführliche Auflistung der besprochenen Themen, aber einen Feedback-Kanal in Form von Kommentaren zur jeweiligen Episode vermisse ich ein wenig.
Und ein Flattr-Button würde der Seite auch gut tun! 😉

Fazit:
Für mich ist der Fanbóys-Podcast schon jetzt eine gute Alternative zu Bitsundso und ich freue mich schon auf die zukünftigen Folgen.
Der Feed ist auf jeden Fall abonniert!

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Kann ich nur bestätigen. Wirklich ein toller Podcast und sicher noch ein Geheimntipp für den ein oder anderen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.