True Blood – Die erste Staffel

Nachdem ich schon soviel über die Serie „True Blood“ gehört habe, dachte ich mir: „Och, die guckst du dir mal an!“ 😉

Um was geht es?
Sookie, eine Kellnerin in einem kleinen Hinterwäldler-Dorf irgendwie im tiefsten Amerika, lebt in einer Welt, in der auch Vampire existieren. Nachdem ein japanischer Konzern synthetisches Blut erfunden hat, müssen diese sich nicht mehr von Menschenblut ernähren und versuchen sich nun mehr oder weniger erfolgreich in die Welt der Menschen zu integrieren.

Damit es nicht zu langweilig wird, gibt es natürlich die üblichen Probleme, wenn Menschen mit Dingen konfrontiert werden, die „anders“ sind.
Es gibt Vampir-Gegner, aber auch Menschen, die den Vampiren gegenüber offen sind. Auf Vampir-Seite gibt es ebenfalls mehrere Parteien:
die einen versuchen sich zu integrieren, die anderen möchten nicht auf ihre Traditionen und Gewohnheiten verzichten und bevorzugen lieber echtes Menschenblut und nicht „diesen Synthetik-Schrott“. 😉
Und mittendrin in dieser ganzen Sache steckt Sookie mit ihrer Liebe zu einem Vampir.

Das ist die grobe Hintergrundgeschichte. Belebt wird die ganze Szenerie durch allerei skurile Charaktere. Angefangen von den Hauptdarstellern bis hin zu der kleinsten Nebenrolle – ganz normal ist da irgendwie keiner und jeder hat sein kleines Geheimnis.

Wer bei True Blood eine kleine, feine Splatter-Orgie erwartet (wie etwa bei „The Walking Dead“), der wird ein bisschen enttäuscht sein. Es gibt zwar mal ab und zu die ein oder andere Blutfontäne und es geht auch mal ein bisschen heftiger zu, aber bei True Blood gibt es den Begriff „Orgie“ eher im Zusammenhang mit Sex.
Denn mit Sex(Orgien) wird in dieser Serie auch nicht gerade gespart. Zwar nicht so krass wie bei „Californication“, aber Freunde der nackten Haut kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten. 😉

Mein Eindruck zur ersten Staffel:
interessante Idee, abgefahren umgesetzt. Manchmal driftet das Ganze sehr in die Trash-Ecke ab, aber ich denke mal, dass das von den Machern so gewünscht ist. Das passt zumindest zur Hinterwäldler-Szenerie. 😉

Ich selbst hätte mir ja noch ein bisschen mehr Splatter und Action gewünscht. Die erste Staffel war nett anzusehen und hat mich auch ganz gut unterhalten, aber es fehlte mir noch irgendwie der letzte Kick, um „Wow, was für eine Hammer-Serie!!“ sagen zu können.
Die nächsten Staffeln werde ich mir auf jeden Fall auch noch nach und nach anschauen. Und vielleicht wird’s ja noch ein bisschen blutiger. Was ja ganz gut zu einer Vampir-Serie passt. 😉

Die komplette erste Staffel von True Blood gibt es für 10-15 Euro bei den „üblichen Verdächtigen“, z.B. bei Amazon.de

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Jup, es wird blutiger. Und trashiger. Und verworrener. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.