VaultPress – tägliche, automatische Backups für WordPress

VaultPress - Dashboard

Ich blogge seit Mai 2008 hier auf indanett.de und bisher hatte ich nie Probleme mit meinem Blog. Keine Datenbankfehler, kein WordPress-Update, was alles zerstört hat und es gab bisher auch keine sonstigen „Datenverluste“. Direkt mal auf Holz klopfen. *klopf* *klopf* *klopf*. Gelegentlich habe ich mal ein Backup gemacht, aber irgendwie habe ich immer drauf vertraut, das nichts passiert. Was soll schon schief gehen?! 😉

Durch einen Tweet von Ellen Bauer (elmastudio.de) bin ich Anfang August auf einer sehr praktische und bequeme Backup-Lösung für meinen Blog gekommen: die Rede ist von VaultPress.

VaultPress ist ein Backup-Service aus dem Hause Automattic und funktioniert recht einfach: man wählt einen der drei Tarife aus, installiert im Blog das VaultPress-Plugin & trägt dort ein paar Daten ein und das war es im Prinzip auch schon.

Und ja, richtig gelesen: es gibt drei Tarife, das heißt: VaultPress ist nicht kostenlos. Es gibt den Lite-, den Basic- und den Premium-Tarif, welche sich (wie die Namen schon vermuten lassen) im Funktionumfang und Preis unterscheiden:

Lite-Tarif:

  • $ 5,- pro Monat bzw. $ 55,- pro Jahr
  • automatische Wiederherstellung
  • tägliche Backups
  • 30-Tage Backup-Archive
  • Safekeeper-Support

Basic-Tarif:

  • $ 15,- pro Monat bzw. $ 165,- pro Jahr
  • Echtzeit-Backup
  • automatische Wiederherstellung
  • vollständiges Backup-Archiv
  • Safekeeper-Support

Premium-Tarif:

  • $ 40,- pro Monat bzw. $ 440,- pro Jahr
  • Echtzeit-Backup
  • automatische Wiederherstellung
  • vollständiges Backup-Archiv
  • bevorzugter Safekeeper-Support
  • tägliche Sicherheits-Scans

(alle Preise sind Stand 24. August 2013, die aktuellen VaultPress-Tarife gibt es auf vaultpress.com)

Mir persönlich reicht der Lite-Tarif, mir waren nur tägliche Backups und eine einfache Wiederherstellung im Fall der Fälle wichtig. Und den Preis von $ 5,- pro Monat (je nach Wechselkurs sind das um die € 3,50) finde ich dafür mehr als fair. Endlich muss ich mir keine Gedanken mehr um die Backups machen, die man ja (wenn man ehrlich ist) viel zu selten macht. Übrigens kann man den Tarif jederzeit ändern oder kündigen.

Einrichten von VaultPress
Das Einrichten geht super schnell und einfach: man sucht sich auf vaultpress.com einfach den passenden Tarif aus und gibt seine Konto- und WordPress/Blog-Daten ein:

VaultPress - FTP-Daten
Dann installiert man im Blog das VaultPress-Plugin und gibt dort den Aktivierungs-Code ein, den man zuvor bei der Registrierung bekommen hat:

VaultPress - Key

Tja – und das war es dann eigentlich auch schon, der Rest passiert automatisch. Beim ersten Durchlauf wird (logischerweise) ein Komplett-Backup des Blogs gemacht. Dies kann, je nach Umfang des Blogs, etwas dauern. Was aber nicht schlimm ist, da VaultPress das Backup im Hintergrund durchführt und man den Browser ruhig schließen kann.

VaultPress - Full Backup

VaultPress - Backup

Nachdem das erste Backup komplett durchgelaufen ist, zeigt VaultPress eine kleine Zusammenfassung und Statistik an:

VaultPress - Backup fertig

Im von mir gewählten Lite-Tarif gibt es ja Backups der letzten 30 Tage. Über das Plugin kann man sich in das VaultPress-Dashboard einloggen und dort dann diverse Dinge bezüglich der Backups nachschauen: Statistiken, Aktivitäten, Einstellungen – und natürlich das wichtigste: die Backups. Diese werden in Kalenderform dargestellt und zu jedem Tag (in meinem Lite-Tarif halt „nur“ für die letzten 30 Tage) kann man nun auswählen, ob man die Daten runterladen oder wiederherstellen möchte. Einfacher geht’s eigentlich nicht, finde ich.

VaultPress Backup-Kalender

Fazit: Die $ 5,- pro Monat ist mir das täglichen Backup per VaultPress auf jeden Fall wert. Die Installation ist super einfach und vom eigentlichen Betrieb bekommt man nichts mit. Die letzten 30 Tage als Backup reichen mir auch, im Prinzip würde mir sogar einfach der letzte Tag reichen, Hauptsache, ich habe ein aktuelles Backup. Aber die letzten 30 Tage sind natürlich auch sehr praktisch.

Ob das mit dem Wiederherstellen auch so leicht geht wie das Backup an sich, habe ich – zum Glück – noch nicht ausprobieren müssen. Und ich hoffe auch, dass das so bleibt. Aber es ist auf jeden Fall ein beruhigendes Gefühl, wenn man weiß, dass die Daten (Beiträge, Plugins, Themes, Uploads) nun täglich gesichert werden.

Die offizielle VaultPress-Internetseite findet ihr unter vaultpress.com

[ezcc]

 

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Guten Morgen,
    danke für den Beitrag. Ich nutze für das Backup meines Blog den Backup Dienst welchen ich durch Plesk auf dem Server angeboten bekommen. Nachts wird ein komplettes Backup auf meine Synology kopiert und diese macht zusätzlich dann ein Backup auf S3. Wiederherstellung geht mit einem Knopfdruck…

    Daher erschließt sich mir der Vorteil für meinen Anwendungsfall von Vaultpress (im Lite Tarif) nicht. Es führen ja bekanntlich viele Wege nach Rom 😉

    Aber ich werde mir Vaultpress merken, danke für den Informativen Beitrag,
    einen guten Start in die Woche,
    Christian

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.