Dark Shadows

Am Wochenende war ich im Kino und habe mir Dark Shadows angesehen, der neue Tim Burton-Film mit und von Johnny Depp.

Zur Geschichte:
Die britische Familie Collins wandert im Jahr 1750 nach Amerika aus und gründet dort das kleine Fischerdörfchen „Collinsport“, inklusive stetig wachsendem Fischfang-Imperium. Ruhm und Macht machen sexy und Barnabas Collins (Johnny Depp), der mittlerweile an der Spitze des Familien-Unternehmens steht, liegen die Frauen zu Füße (bzw. im Bett). Leider verschmäht er die Liebe der Hexe Angelique Bouchard, die in darauf hin in einen Vampir verwandelt und lebendig vergräbt.

Gut 200 Jahre wird er aus Versehen wieder befreit und findet sich in den 70er-Jahren Amerikas wieder. Klar, dass es da zu einem kleinen kulturellen Schock seinerseits kommt. Die Zeiten haben sich geändert. Und seine Familie auch.

(mehr möchte an dieser Stelle nicht verraten, Spoiler-Alarm und so)

Der Film:
Nun ja, viele gehen bestimmt mit großen Erwartungen in den Film, die Namen „Tim Burton“ und „Johnny Depp“ versprechen großes Kino. Und genau das ist, glaube ich der Fehler: es ist halt „nur“ eine Vampir-Komödie mit einem Hauch (Familien)Drama.

Die einzelnen Charaktere sind interessant und schräg, aber irgendwie hätte man da noch mehr machen können. Klar, Barnabas als Hauptfigur wird gut von Johnny Depp gespielt. Aber der Rest der Familie hatte auf jeden Fall noch Potential. Ok, der Film geht ja auch nur knapp zwei Stunden (113 Minuten). Nur dadurch, dass jedes Collins-Familienmitglied irgendein (mehr oder weniger schräges) Geheimnis hat, fehlt es irgendwie (gefühlt) an Zeit, ausreichend auf jeden einzugehen.

Das Setting ist Burton-typisch düster und ein wenig melancholisch angehaucht mit einem Schuss 70er-Feeling, was aber auch völlig zum Thema passt. Nur leider hat man ab und zu das Gefühl, dass die Macher selbst nicht so genau wussten, wo es jetzt mit dem Film hingehen soll. Komödie? Drama? Gesellschaftskritik? Die Story selbst ist eher klassisch aufgebaut und nicht sooo neu.

Apropos Komödie: Die Witze reichen von sehr originell bis äußerst flach. Sehr wechselhaft. Manche sind sehr pointiert, andere dann eher nicht so.

Super fande ich auch den Gastauftritt von Alice Cooper als… Alice Cooper. ;) Sehr schön. Auch der Soundtrack zum Film ist nicht schlecht, den muss ich mir auf jeden Fall mal genauer anschauen (bzw. anhören).

Fazit:
Auf einer Skala von 0 bis 5 Sterne gebe ich dem Film eine 3,5. Man kann ihn sich anschauen und wird gut unterhalten, aber es ist halt nicht der Oberknaller. Mir hat er gefallen.

Hier noch der Trailer zum Film:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.