Warum ich Foursquare kaum noch nutze – Schluss mit dem CheckIn-Wahn!

Foursquare-CheckIns

Foursquare-Profil

Ich bin Foursquare-Nutzer der ersten Stunde. Damals habe ich es zu Beginn noch parallel zu Gowalla genutzt, irgendwann dann nur noch Foursquare alleine. Es war irgendwie spannend sich überall einzuloggen, Punkte zu sammeln und irgendwann auch mal das ein oder andere „Mayorship“ zu ergattern.

Schon zu Beginn wurde den Foursquare-Nutzern versprochen, dass man als Mayor ganz tolle Vorteile wie zum Beispiele Freigetränke und so weiter hat. So richtig durchgesetzt hat sich dieses „Mayor-Konzept“ jedoch nicht, zumindest nicht hier in Deutschland.

Manche Foursquare-Nutzer loggen sich ja wirklich überall ein. Bei jedem Ort wird eingecheckt, selbst wenn man nur daran vorbeigegangen ist und den Ort an sich gar nicht besucht hat. Teilweise plöppten die Benachrichtigungen von bestimmten „Foursquare-Freunden“ im Sekundentakt auf und es wurde sich innerhalb von wenigen Sekunden in vier, fünf Orte eingeloggt. So extrem war ich nicht. Trotzdem sammelten sich bei mir pro Tag etliche CheckIns an: Bushaltestellen, Düsseldorfer Hauptbahnhof, Starbucks, Stamm-Bäckerei – halt die ganzen Orte, an denen man täglich so vorbei kommt.

In den letzten Tagen und Wochen stellte ich mir dann mal die Frage: „Warum eigentlich?“ Und da ich mir diese Frage nicht so wirklich beantworten konnte, habe ich mich dazu entschlossen, diese „täglichen, immer gleichen CheckIns“ einfach sein zu lassen. Denn wenn man mal ehrlich ist: es macht wirklich keinen Sinn. Warum sollte ich bitte schön zum 593. Mal beim Düsseldorfer Hauptbahnhof einchecken? 😉

Und ich muss sagen: es ist wirklich entspannter. Nicht mehr dieser „Drang“, nach dem Aussteigen aus der Bahn erstmal bei Foursquare im Bahnhof einzuchecken. Oder wenn man in die Bäckerei geht.

Foursquare-CheckIns

Ganz gelöscht habe ich meinen Foursquare-Account jedoch nicht. Denn manchmal macht dieser Dienst in meinen Augen doch Sinn. Zum Beispiel war ich Anfang des Jahres (März 2013) in Berlin. Dort gab es das DDR-Museum und da hat jeder, der sich dort per Foursquare einloggte, ein paar Euro Rabatt bekommen. Statt € 6,- musste ich nur € 4,- zahlen. Das fand ich recht praktisch, immerhin zwei Euro gespart. Also am besten bei Sehenswürdigkeiten, Museen usw. immer mal bei Foursquare reinschauen, ob es da eventuell ein Angebot gibt.

Ein weiterer sinnvoller Anwendungszweck für Foursquare sind (meiner Meinung nach) bestimmte Events wie Konzerte, Sportveranstaltungen (Fußball, Eishockey usw.) oder Messen. Auf diese Art und Weise kann man schnell und einfach sehen, ob Bekannte, Freunde oder Gleichgesinnte aus der Foursquare-Community auf der gleichen Veranstaltung sind. Oder aber man animiert damit Leute, auch noch schnell vorbei zu kommen. Wie zum Beispiel beim Burgerstammtisch im „What’s Beef“. 😉

Fazit: Ich werde Foursquare nur noch ganz selten nutzen und auch nur noch zu „besonderen Anlässen“. Die täglichen, immer gleichen CheckIns werden nicht mehr in die Foursquare-App gehämmert. Spezielle Reiseziele oder ähnliches werden eventuell doch mal geloggt, aber der CheckIn-Wahn ist definitiv vorbei. 😉

[ezcc]

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich nutze Facebook bzw. die „In deiner Nähe“ Funktion um mich einzuchecken wenn ich irgendwo bin wo ich vorher noch nie war, einfach weil ich es interessant finde auf Facebook dann eine Weltkarte zu haben wo ich dann nachvollziehen kann wo ich schon überall war, bzw. mich eingecheckt habe. Sich mehrfach an einem Ort einzuchecken macht für mich gar kein Sinn.

  2. Ja, stimmt. Das mache ich auch. Wie so eine Art kleines „Reisetagebuch“. Das ist recht praktisch.

  3. Pingback: Wie und warum nutze ich Foursquare? | Tims Blog

  4. Pingback: Foursquare für Privatpersonen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.