Kickstarter, Startnext und Co: Meine Crowdfunding-Erfahrung, knapp ein Quartal später

Mitte Oktober schrieb ich über meine Crowdfunding-Erfahrungen mit Kickstarter und Startnext. Heute gibt es ein kleines Update, knapp ein Quartal später.

Neue Projekte die ich seit dem oben verlinkten Blog-Eintrag unterstützt habe:

Was hat sich getan?
Erst einmal kurz was zu den beiden neuen Projekten:

das Team von abgeordnetenwatch.de hat die Finanzierung über startnext.de leider nicht geschafft. Es war geplant, die Seite an die aktuellen Internetstandards anzupassen, das Projekt quasi „up-to-date“ zu bekommen. Echt schade, dass das nicht geklappt hat. Aber: man kann das Team trotzdem noch mit Spenden unterstützen, nun halt außerhalb der Crowdfunding-Plattform startnext.de.

Das Geld, welches ich gespendet habe, habe ich natürlich zurück bekommen.

Das zweite neue Projekt, Schulbuch-o-mat, ist ein super spannendes Projekt, welches ein Schulbuch (eBook) für die 7./8. Klasse herausbringen möchte. Das Besondere daran: es wäre das erste offene und freie Schulbuch Deutschlands (unter der Creative Commons-Lizenz CC BY). In meinen Augen eine tolle Idee, welche man unbedingt unterstützen sollte. Leider sieht es dort auch noch nicht so ganz gut mit der erfolgreichen Finanzierung aus. Aber mal abwarten. Wer dieses Projekt ebenfalls noch unterstützen möchte: nur zu!

Aber nun zu der spannende Frage, was sich bei den anderen Projekten in den vergangenen drei Monaten so getan hat:

Screenshot Castle Story 2013

Beim Projekt Castle Story hat sich einiges getan: am 20.10. 2012 kam der spielbare Prototyp heraus, den jeder ab einer bestimmten Finanzierungssumme herunter laden konnte. Sehr schön, so konnte man endlich mal selbst ein bisschen rumprobieren und schauen, was das Projekt so macht. Gut zwei Monate später, am 16. Dezember 2012 kam dann eine Mail mit Bildern von den T-Shirts und Poster, die manche Unterstützer zusätzlich zum Spiel bekommen.

Screenshot Doublefine 2013

Beim Projekt Double Fine gab es zwei Update-Mails mit Infos über Fortschritte bei den Grafikarbeiten, Skizzen, Texturen, sowie einem etwas längerem Text von Tim Schafer. Wie in jeder Update-Mail gab es auch hier je ein Video mit interessanten Informationen über das Projekt.

Screenshot Hackerspace 2013

Vorbildliche Infos gab es auch aus dem Irak. Dort hatte ich eine Hackerspace-Veranstaltung „gebackt“ („Baghdad Community Hackerspace Workshops„) und es kam eine Zusammenfassung, wie das Projekt abgelaufen ist, was alles gemacht wurde und wie das Feedback war. Die T-Shirt für bestimmte „Backer“ sind im Dezember in Produktion gegangen und noch vor Weihnachten verschickt worden.

Screenshot Shadowrun Online 2013

Shadowrun Online wurde auch von mir gebackt. Hier kam zwar nur eine kurze Mail, aber dafür gab es auf der Seite zum Projekt ein paar Status-Updates mit interessantes Concept-Artworks etc. – das Spiel nimmt langsam aber sicher Form an.

Screenshot Space Suit 2013

Infos gab es auch regelmäßig über den Raumanzug von Final Frontier Design, das Team kommt gut voran, so sind zum Beispiele Arme, Handschuhe und Schulterteile des Anzuges so gut wie fertig. Auch konnte man am Gewicht noch einiges optimieren, der Anzug wird nun zum einen leichter, aber gleichzeitig bequemer und robuster. Außerdem wird man Ergebnisse auf einer Ausstellung in Südkalifornieen sehen könne, die läuft von Januar bis Mai 2013. Schade, die Ausstellung ist etwas weit weg. 😉

Screenshot Shadowrun Returns 2013

Jede Menge hat sich beim Projekt „Shadowrun Returns“ getan. Über kickstarter.com gibt es zwar keine Infos mehr, aber das Team hat nun eine eigene Internetseite eingerichtet und informiert dort fleißig über den Stand der Dinge (z.B. in Form von „Entwickler-Tagebüchern“). Shadowrun Returns kann mittlerweile vorbestellt werden.

 

Screenshot Lesefutter 2013

So weit, so gut. Leider gibt es auch Projekte, bei denen der Informationsfluß gar nicht so gut ist, bzw. gar nicht (mehr) stattfindet. So zum Beispiel bei dem startnext-Projekt „Lesefutter„.

Zwei Studenten haben dort ihre Bachelor-Arbeit finanziert, das Ergebnis dieser Arbeiten sollten 10 Kochbücher sein, finanziert durch das Crowdsourcing auf startnext.de. Ich habe mich daran beteiligt und als Dankeschön sollte ich ein Postkarten-Set bekommen. Das Projekt wurde am 26. Juni 2012 erfolgreich finanziert, doch bisher ist diesbezüglich nichts passiert. Am 03. August 2012 gab es auf dem startnext.de-Projektblog eine kurze Info, dass es jetzt weiter geht – dann herrschte erstmal lange Stille.

Am 09. Januar gab es dann eine Info-Mail (parallel auch als Blog-Eintrag), dass man sich etwas mit den Kosten verkalkuliert habe. Und das man noch mit lizenzrechtlichen Problemen zu kämpfen habe. Aber eine Literaturagentin würde mit Verlagen verhandeln. Es wird auch angedeutet, dass das Buch eventuell aber auch gar nicht erscheinen wird.

Schade eigentlich, da ich ja dieses Buch, diese Idee finanziert habe. Wenn dies jetzt wegen Lizenzproblemen und/oder finanziellen Fehlplanungen nicht klappen würde, wäre das mehr als ärgerlich. Zumal einige Unterstützer auch das Kochbuch als eBook bekommen sollten. Nun ja, ich bin auf jeden Fall gespannt, ob mein Postkarten-Set ankommt – Zeit genug ist ja mittlerweile vergangen.

Fazit:
Crowdsourcing ist für mich immer noch eine tolle Art, um die unterschiedlichsten Projekte zu unterstützen. In den meisten Fällen klappt das wunderbar, ab und zu hakt es mal – aber insgesamt ist es in meinen Augen eine tolle Sache und ich werde bestimmt noch einige Projekte unterstützen. Gute Ideen gibt es ja genug.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.