Threema für umsonst – ich verschenke Threema zwei Mal

Threema-Internetseite

Verschlüsselt

Threema ist eine Kurznachrichten-App mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die direkt auf dem Gerät (momentan erhältlich für iOS- und Android-Geräte) verschlüsselt. Über die Threema-App selbst habe ich bereits in diesem Beitrag geschrieben.

Leider benutzen immer noch viel zu wenig Leute Threema. Threema ist (im Gegensatz zum Beispiel zu WhatsApp) eine kostenpflichtige App und kostet € 1,79 (Stand: 10.02.2014). Eigentlich nicht die Welt, aber anscheinend trotzdem eine gewisse Hemmschwelle.

Ich verschenke Threema

Um die Verbreitung von Threema zu unterstützen, verschenke ich Threema zwei Mal unter allen Leuten, die diesen Beitrag bis Sonntag, 16. Februar 2014 kommentiert haben. Ich ziehe dann zufällig zwei Namen und die bekommen dann von mir elektronische Post (deshalb ganz wichtig: bitte mit einer gültigen (!) Mail-Adresse kommentieren).

Wichtig: ich verschenke zwei iOS-Lizenzen. Ich würde auch gerne Android-User beschenken, allerdings sieht Google es irgendwie nicht vor, dass man eine App verschenken kann, schade. Deshalb: nur für iOS-User.

Der Rechtsweg ist natürlich wie immer ausgeschlossen.

Die Gewinner stehen fest:

So, es haben ja doch ein paar Leute bei der Verlosung mitgemacht, sehr schön. Da es allerdings nur zwei Threema-Lizenzen gibt, wurde meine Kollegin Karin als Glücksfee tätig und hat zwei Namen gezogen:

Herzlichen Glückwunsch an Oliver und Michael 1011, checkt mal eure Mails. 😉

Update: Oliver hat bereits auf keinehosesonntag.de eine Threema-Lizenz gewonnen. Er hat netterweise Bescheid gesagt und so habe ich einen neuen Namen gezogen: *trommelwirbel* Claus!

Threema-Gewinner
Vielen Dank an alle, die mitgemacht, Threema auch außerhalb der Verschenk-Aktion gekauft und auf diese Blogbeitrag hingewiesen haben.

[ezcc]

9 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich lese mich gerade in das Thema ein und würde mich über Geschenk freuen.
    Das einzige was mir jetzt negativ zu zb WA aufgefallen ist, das man die Gruppen nachträglich nicht bearbeiten kann! Nutzer hinzufügen oder löschen.

  2. War gerade dabei, mich zu Threema zu informieren und landete hier.

  3. Threema scheint ’ne gute Sache und verbreitenswert zu sein. Schön auch, dass man bei der Recherche direkt auf Indanett landet;) Ich will hier nichts geschenkt haben und investiere. Wech mit WA!

  4. Testen würde ich es gerne mal, zweifle allerdings noch an der Verbreitung – Line klang für mich (vor der Verschlüsselungsthematik) auch mal vielversprechend, bis ich feststellte das 90% der Nutzer in Asien sitzen und eine Verwendung im Grunde nicht gegeben war.

  5. Pingback: Sicherer Schreiben mit Threema (End-to-End Encryption Messaging Application) - Keinehosensonntag