Sky Go-App für iOS – Bedienerfreundlich geht anders.

Sky Go Internetseite

Sky Go gibt es unter anderem als App für iOS. Somit kann man auf dem iPhone, iPad oder iPod Touch die Filme und Serien aus dem Sky Go-Sortiment schauen. An sich eine praktische Sache. Allerdings ist die App sehr unkomfortabel programmiert.

Film startet von vorne

Neben ein paar anderen Kleinigkeiten die zwar nerven, aber über die man irgendwie weggucken kann, ist ein „Bug“ ganz besonders störend: plöppt ein Benachrichtigungsfenster auf (zum Beispiel, weil der Akku nur noch 20 % Leistung hat), stoppt die Wiedergabe. Das ist ja schon mal gut. Drückt man das Benachrichtigungsfenster nun weg, wird der Film oder die Serie nicht normal weiter abgespielt – nein. Er stoppt und beginnt dann wieder ganz von vorne.

Sky Go Internetseite

Meine Frage nun: denkt da bei Sky keiner mit? Das man auf dem iPhone oder iPad mal eine Benachrichtigung bekommt, ist jetzt keine Seltenheit. Und wenn es, wie bei mir, einfach nur die Akku-Benachrichtung ist. Wieso springt die Wiedergabe dann an den Anfang? Weil der Film gestoppt und nicht pausiert wird, wenn das Benachrichtigungsfenster erscheint? Sehr schlau gemacht ist das nicht. Generell auch, dass die Sky Go-App sich die Stelle an der der Film gestoppt wurde nicht merkt. Es gibt bestimmt den ein oder anderen Kunden, der die Wiedergabe mal unterbricht und am nächsten oder übernächsten Tag weiter gucken möchte (ich wäre etwa so einer). Andere Apps (zum Beispiel die Lovefilm-App von Amazon) ist da wesentlich durchdachter programmiert.

 Hoffen auf ein Update

Bleibt zu hoffen, dass dieser „Bug“ mit einem der nächsten Updates behoben wird. Ich werde auf jeden Fall mal eine Mail an Sky schreiben, vielleicht wird das Feedback ja an die richtige Stelle weiter geleitet. Schade, dass der gute Inhalt, den es bei Sko gibt, so miserabel präsentiert wird. Ein bisschen mehr Komfort würde der App gut tun – und die Sky-Kunden erfreuen.

[ezcc]

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: SkyGo-App merkt sich jetzt die letzte Wiedergabestelle › indanett.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.