PLAYMOBIL Nase-Mund-Maske

Die Meldung über die PLAYMOBIL Nase-Mund-Maske sorgte für ziemliche Verwunderung. Denn eigentlich verbindet man mit der Marke PLAYMOBIL der geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG kleine Spielzeugfiguren aus Plastik.

Vom Eigenbedarf zur Serienproduktion für alle

Eigentlich war die Maske nur für die Mitarbeiter der geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG gedacht. Man hatte sich Gedanken um den Schutz der eigenen Mitarbeiter gemacht und innerhalb von gut 10 Tagen entstand die wiederverwendbare PLAYMOBIL Nase-Mund-Maske.

Schnell entstand eine große Nachfrage und so entschied man sich, die Maske in großen Mengen zu produzieren, nicht mehr nur für die eigene Belegschaft sondern für alle PLAYMOBIL-Kunden.

Zuerst nur Nase-Mund-Masken für Erwachsene

Direkt nachdem ich die Pressemeldung gelesen habe, habe ich zwei Masken bestellt. Zu diesem Zeitpunkt gab es nur die große Maske für Erwachsene („Größe K“) in der Farbe Türkis.

Playmobil Nase-Mund-Maske Lieferumfang

Mittlerweile gibt es die Maske von PLAYMOBIL aber in drei verschiedenen Größen: S, M und L.

Größe L gibt es in zwei Farben, Türkis und Schwarz.

Die Größe M ist hellgrau, Größe S wird in rot ausgeliefert.

L fällt aber wirklich sehr groß aus. Ich habe eigentlich schon einen recht großen „Bollerkopp“, aber selbst mir kommt sie schon fast zu groß vor. Ich denke, dass 80 % aller Erwachsenen lieber zur M-Maske greifen sollten. Würde ich nochmal eine Nase-Mund-Maske bei PLAYMOBIL bestellen, dann sicherlich auch eine in Größe M.

Playmobil Nase-Mund-Maske einzeln

Den Preis von 4,99 Euro finde ich mehr als fair, zumal die Maske ja wiederverwendbar ist.

Meine Masken kamen noch in einer einfachen Plastikfolie verpackt bei mir an. Mittlerweile verschickt PLAYMOBIL die Masken allerdings in einer „richtigen“ Verpackung.

Playmobil Nase-Mund-Maske verpackt

Taschentuch-Filter

Wie schon erwähnt, besteht die PLAYMOBIL Nase-Mund-Maske aus langlebigem Kunststoff, insbesondere TPE (Thermoplastisches Elastomere).

Da Kunststoff keine Filterfunktion hat, nutzt man bei der PLAYMOBIL-Maske ein normales Taschentuch als Filter. Aus einem Taschentuch kann man vier Filter basteln.

Playmobil Nase-Mund-Maske Taschentuch-Filter

Die Filter werden einfach vorne in die Maske gelegt und mit einem „Deckel“ befestigt. Nach jedem Gebrauch wird der Filter gewechselt.

Die Maske selbst kann man einfach mit heißem Wasser und Spülmittel reinigen. Einfacher geht’s nicht.

Tragekomfort PLAYMOBIL Nase-Mund-Maske

Ich bin ganz ehrlich: ich weiß nicht, wie die PLAYMOBIL-Mitarbeiter mit der Maske den ganzen Tag arbeiten können. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die das Teil die ganze Schicht lang aufhaben.

Auch finde ich die Maske nicht gerade sehr dezent. Man sieht damit irgendwie ein bisschen aus wie ein Mega-Schurke aus einem Superhelden-Film. Oder wie SubZero aus Mortal Kombat. ;)

Playmobil Nase-Mund-Maske angezogen

Die Befestigung per (dickem) Gummi ist zwar relativ bequem, aber nach kurzer Zeit fängt man unter der Maske selbst bei normalen Temperaturen doch recht schnell an zu schwitzen. Beziehungsweise der Atem kondensiert innerhalb der Maske.

Kunststoff ist halt nicht im geringsten atmungsaktiv. ;)

Für den kurzen Einkauf oder eine mittellange Fahrt mit Bus und Bahn finde ich die Maske ok. Aber alles was über 30 Minuten Gebrauch hinausgeht, finde ich persönlich nicht mehr so angenehm.

Corona-Spendenaktion

Übrigens: von jeder verkauften Maske wird ein Euro an den Corona-Nothilfefond des Deutschen Roten Kreuzes gespendet.

Fazit PLAYMOBIL Nase-Mund-Maske

Ich finde die PLAYMOBIL Nase-Mund-Maske für kurze Einsätze nicht schlecht. Nach der Nutzung kann man sie schnell und einfach sauber machen und die Maske ist quasi sofort wieder einsatzbereit. Die Idee mit dem Taschenbuch als Filter ist so einfach wie genial.

Die Maske gibt es direkt bei PLAYMOBIL im Online-Shop.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Klingt nach einem großartigen Produkt. Vielen Dank für diesen informativen Artikel. Er ist sehr nützlich.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.